Rallye Monte Carlo

Die Monte Carlo Rallye ist einer der spannendsten und beeindruckensten  Rallyes im Ausland. Die Rallye in Monte Carlo ist in erster Linie eine Asphaltrallye, aber das unberechenbare Bergwetter im Fürstentum stellt hohe Anforderungen an die Piloten. Die Teilnehmer müssen mit allem Rechnen – Schnee, Eis oder trockener Asphalt. Es gilt die notwendige Balance  zwischen dem notwendigen Grip bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen und dem trockenen Asphalt zu finden. Eine kluge Reifenwahl der Rallyefahrer geht dabei auf die besten Kompromisse zwischen den verschiedenen Wetterbedingungen ein. Wie bei jeder anderen Rallye auch zählt die Erfahrung und die Fähigkeit, die Strecke „zu lesen“.

Das Finish ist im Palast von Monaco, wo Monarch Prinz Albert die Preise übergeben wird.

Geschichte der Rallye Monte Carlo

Die WRC bezeichnet die Rallye Monte-Carlo als Juwel im Rennkalender, die ist zugleich auch die Älteste. Ins Leben gerufen wurde die Rally im Jahr 1911 um Monte Carlo als Reiseziel bekannt zu machen. Die Teilnehmer starteten bei dem Rennen dabei in verschiedenen europäischen Städten, bevor sie in Monte Carlo zusammen kamen. Berühmt wurde die Monte Carlo Rallye 1966, als Mini Cooper die ersten drei Plätze belegten, bevor sie wegen angeblicher Verstöße der Schweinwerfer Vorschriften disqualifiziert wurden.

Sicherheitstipps für Zuseher der Rallye Monte Carlo

Ein Video der Monte Carlo Rallye gibt anschaulich Tipps für die Sicherheit der Zuseher und zeigt, was bei einer Rallye böse schief gehen kann.

Rallye Monte Carlo Fakten

  • Start: 21.01.2016
  • Ende: 24.01.2016
  • Zeitzone: UTC 1
  • Kategorie: WRC3, WRC2, WRC
  • Sonderprüfungen: 16 (374,89 KM)
  • Distanz: 1474,34 KM

Link

acm.mc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.