Rebenland Rallye

Bei der Rebenland Rallye wird die Gegend rund um Leutschach mit seiner einzigartigen Kulisse zum Treffpunkt für alle Motorsportbegeisterte in der Steiermark. Die Rebenland Rally ist seit ihrer ersten Auflage ein fixer Bestandteil des Mitropa-Rally-Cup (MRC) Kalenders. Der MRC wird unter der Schirmherrschaft des Internationalen Motorsportverbandes FIA durchgeführt. Das Prinzip des Mitropa-Rally-Cups ermöglicht den Teilnehmern kostengünstigen Rallyesport und bietet eine Plattform für Privatfahrer, die Rally-Sport kostengünstig betreiben und bei ausgewählten Veranstaltungen ihre fahrerischen Leistungen unter Beweis stellen wollen.

Eine Besonderheit der Rallye im Rebenland ist die Strecke über die Hügeln der reizvollen Landschaft in der Südsteiermark. Rund um die Motosport-Veranstaltung erleben die Gäste faszinierende Weinlandschaften und mit einer Vielfalt an Angeboten von Gasthöfen und Buschenschänken bis zu
Weingüter und Hopfenbauern eine unvergleichliche Kulinarik der steirischen Weinstraßen. Die vier Rebenland Gemeinden haben eine lange Tradition als Urlaubsdestination im südsteirischen Weinland, so ist auch für Zuseher die zur Rebenland Rallye in der Region übernachten wollen, bestens gesorgt.

Rebenland Rallye 2018

Das Teilnehmerfeld mit 90 Startern aus 8 Nationen stellte einen neuen Rekord dar. Trotz widrigster Wetter-Bedingungen waren rund 10.000 Besuchern dabei.  Schlamm, Schmutz und eisige Passagen am ersten Tag, intensiver Regen, Schnee und schlechte Sicht am zweiten Tag verlangten den Protagonisten wahrlich alles an Können und Konzentration ab.

Am ersten Tag gab es eine Schrecksekunde: Rekord-Staatsmeister Raimund Baumschlager hatte einen schweren Unfall am Beginn der sechsten Wertungsprüfung bei hoher Geschwindigkeit und erlitt einen Lendenwirbelbruch. Sein Beifahrer Pirmin Winkelhofer kam mit Prellungen am Arm davon. Was war passiert? Bei extrem rutschigen Verhältnissen in der einbrechenden Nacht fabrizierte der bis dahin in Führung liegende Oberösterreicher einen kapitalen Abflug und stürzte mit seinem Skoda Fabia R5 fünf Meter in die Tiefe.

Der Steirer Niki Mayr-Melnhof im Ford Fiesta R5 dominierte am zweiten Tag auch die SP 8 Poharnigberg sowie die SP 9 Glanz und baute seine Spitzenposition vor Fiesta-WRC-Pilot Gerwald Grössing um weitere neun Sekunden auf bereits 1:12,8 Minuten aus. Der Sieger nach allen Sonderprüfungen: Niki Mayr-Melnhof. In überlegener Manier meisterte er die schwerste Rebenland-Rallye der Geschichte

  1. Niki Mayr-Melnhof/Leop. Welsersheimb A/A Ford Fiesta R5 1:57:55,2 Std
  2. Jan Cerny/Petr Cernohorsky CZ/CZ Ford Fiesta R5 +2:52,1 Min
  3. Gerwald Grössing/Bernhard Ettel A/A Ford Fiesta WRC +3:22,4 Min
  4. Andras Hadik/Igor Bacigal H/H Ford Fiesta R5 +3:23,4 Min
  5. Vlastimil Majercak/Pavol Kusnier SK/SK Ford Fiesta R5 +5:28,8 Min
  6. Gerhard Aigner/Marco Hübler A/A Ford Fiesta WRC +5:43,0 Min
  7. Martin Kalteis/Markus Zemanek A/A Mitsubishi Evo VII +5:47,8 Min
  8. Gerald Rigler/Martin Roßgatterer A/A Ford Fiesta R5 +6:36,1 Min
  9. Hermann Gaßner jr./Ursula Mayrhofer D/A Mitsubishi Evo X +6:48,9 Min
  10. Hermann Gaßner/Karin Thannhäuser D/D Mitsubishi Evo X +7:22,7 Min

Rebenland Rallye 2017

Die Veranstalter meldeten in diesem Jahr das besten Nennergebnis der noch jungen Geschichte der Rebenland-Rallye. 10 nationale Prioritätsfahrer / 53 heimischen Piloten standen vom 17. bis 18. März 2017 36 ausländische Mannschaften gegenüber. Für die Klasse 1 international & national haben insgesamt 14 Autos für die Teilnahme in der höchsten Klasse der österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft der AMF genannt, wobei 3 Teams mit WRC-Fahrzeugen 11 Teams mit R5 Boliden gegenüber standen.

Nach dem ersten Tag in der Südsteiermark lag Hermann Neubauer auf Platz eins. Gerwald Grössing und Raimund Baumschlager lieferten sich ein packendes Sekundenduell um Platz zwei. Mit einem Vorsprung von 25 Sekunden auf Grössing startete Baumschlager am Samstag die Prüfungen. Lokalmatador Andreas Aigner war nach einem Überschlag out. In der 2WD-Wertung führte am Samstag Abend Daniel Wollinger.

Am zweiten Tag ging es bei angenehmen Temperaturen spannend weiter. Ein finales Sekundenduell entschied der 13-fache Staatsmeister Raimund Baumschlager vor Gerwald Grössing und Niki Mayr-Melnhof. Der Vorjahrssieger Hermann Neubauer schied in Führung liegend aus. Daniel Wollinger konnte seine Führung vom ersten Tag fortsetzen und gewann die 2WD-Wertung.

Endstand 2017

  1. Raimund Baumschlager/P. Winklhofer A/D Skoda Fabia R5 1:36:58,5 Std
  2. Gerwald Grössing/Josefine C. Beinke A/D Ford Fiesta WRC +14,0 Sek
  3. Niki Mayr-Melnhof/Leop. Welsersheimb A/A Ford Fiesta R5 +1:13,1 Min
  4. Krisztian Hideg/Istvan Kerek Kr/Kr Mitsubishi Evo IX +5:44,3 Min
  5. Andreas Aigner/Ilka Minor A/A Skoda Fabia R5 +5:57,5 Min
  6. Hermann Gaßner/Karin Thannhäuser D/D Mitsubishi Evo X +5:58,1 Min
  7. Gerhard Aigner/Marco Hübler A/A Ford Fiesta WRC +6:04,9 Min
  8. Andras Hadik/Krisztian Kertesz H/H Ford Fiesta R5 +7:11,5 Min
  9. Vlastimil Majercak/Michaela Vejackova Sk/Sk Ford Fiesta R5 +7:44,5 Min
  10. Daniel Wollinger/Patrick Forstner A/A Renault Clio R3 +8:11,3 Min

Rebenland Rallye 2016

Rallyeauto Ford Fiesta WRC bei der Rebenland Rallye
Sonderprüfung Schirmerberg bei der Rebenland Rallye am ersten Renntag. Neubauer / Ettel

Die Rebenland Rallye präsentierte sich zum Start der Rallye-Staatsmeisterschaft am 18. und 19. März in einer tollen Atmosphäre. Kaiserwetter mit viel Sonne und blauem Himmel bei Temperaturen von bis zu 12 Grad an den Renn-Nachmittagen sorgte für ein angenehmes Zuseh-Erlebnis bei den rund 18.500 Zusehern an beiden Renntagen.

Endstand nach 16 Sonderprüfungen

  1. Hermann Neubauer/Bernhard Ettel A/A Ford Fiesta WRC 1:46:17,6 Std
  2. Raimund Baumschlager/Thomas Zeltner A/A Skoda Fabia R5 +39,0 Sek
  3. Gerwald Grössing/Siegfried Schwarz A/A Ford Fiesta WRC +1:50,4 Min
  4. Miroslav Jakes/Jaroslav Novak CZ/CZ Citroen DS3 R5 +4:13,1 Min
  5. Krisztian Hideg/Istvan Kerek H/H Mitsubishi Evo IX +6:24,6 Min
  6. Hermann Gaßner/Karin Thannhäuser D/D Mitsubishi Evo X +6:39,1 Min
  7. Maximilian Koch/Lisa Brunthaler D/D Skoda Fabia S2000 +7:27,3 Min
  8. Simon Wagner/Ursula Mayrhofer A/A Citroen DS3 R3 +8:25,2 Min
  9. Daniel Wollinger/Bernhard Holzer A/A Renault Clio Maxi +9:28,5 Min
  10. Michael Böhm/Jasmin Noll A/D Opel Adam R2 +9:59,4 Min

Zur Halbzeit hatte Hermann Neubauer im Ford Fiesta WRC alle sieben Sonderprüfungen gewonnen, Raimund Baumschlager im Skoda Fabia R5 war mit einer halben Minute Rückstand theoretisch noch im Rennen um Platz 1 während Gerwald Grössing im zweiten Ford Fiesta WRC mit einer Minute Differenz zum Führenden praktisch aus dem Rennen um den ersten Platz war. Neubauer setzte seinen Erfolgslauf auch am zweiten Rallyetag fort und feierte seinen ersten Sieg in der österreichischen Staatsmeisterschaft und verwies Baumschlager auf den zweiten Platz.

Rallye Neubauer Ford Fiesta WRC bei der Rebenland Rallye
Sieger der Rebenland Rallye Hermann Neubauer mit Beifahrer Bernhard Ettel im Ford Fiesta WRC bei der Sonderprüfung SP12 Eichberg

Ich bin sehr erleichtert, dass ich endlich meinen ersten ORM-Sieg einfahren konnte. Das ist das Ergebnis einer super Mannschaft um mich, einer guten Leistung und eines tollen Autos. Ein absolut toller Auftakt in ein Jahr, in dem mein großes Ziel der Titel ist. Ich freue mich schon auf die nächste Rallye im Lavanttal.

so Hermann Neubauer über seinen Sieg.

Rallye Baumschlager Skoda Fabia R5 bei der Rebenland Rallye
Raimund Baumschlager & Co-pilot Thomas Zeltner, zweiter der Rebenland Rallye 2016, bei der Sonderprüfung SP12 Eichberg im Skoda Fabia R5.

Ich habe von Anfang an gewusst, dass ich nicht gewinnen kann, wenn einer der zwei WRC-Piloten keinen Fehler macht. Mit Platz zwei bin ich deshalb hochzufrieden. Ich muss dem Sieger ein Kompliment aussprechen. Hermann hat viel gelernt und ist taktisch eine hervorragende Rallye gefahren.

zeigte sich Baumschlager mit dem zweiten Platz zufrieden..

Rallye Grössing Ford Fiesta WRC bei der Rebenland Rallye
Gerwald Grössing mit Beifahrer Siegfried Schwarz im Ford Fiesta WRC bei der SP12 Eichberg.

Und was meinte Gerwald Grössing auf dem dritten Platz?

Auch ich kann durchaus positiv bilanzieren. Zwei schnellste Sonderprüfungen sind absolut in meinem Plansoll. Ich lerne mit jedem Meter das Auto besser kennen und es macht mit jedem Meter mehr Spaß.

46 heimischen Mannschaften standen heuer 30 ausländische Teams gegenüber. Dieses Jahr gab es mit 76 Mannschaften aus acht Nationen beim Rallye Saisonauftakt in Leutschach einen neuen Nennrekord.

Mitropa Rallye Irlacher - Rebenland Rallye
Mitropa-Rally-Cup / Wolfgang und Elke Irlacher aus Deutschland.

In der Markenstatistik lag Mitsubishi mit 13 Autos knapp voran, dann folgte Ford mit 12, Opel mit 11 Fahrzeugen, Peugeot war mit 7 Autos der Nächste, Porsche und Citroen waren 5 Mal vertreten. Subaru und Renault sah man je 4 Mal, dann kam Skoda mit 3 Autos, Honda, Toyota und Suzuki mit je 2 Fahrzeugen, während BMW, VW, Mazda, Lancia, MG und Alfa Romeo je 1 Mal vertreten waren.

Historic Rallye Cup bei der Rebenland Rallye
Historic Rallye Cup (HRC) Bewerb – Gert Göberndorfer / Monika Fikerment

Eine positive Bilanz der Rallye in der Südsteiermark zogen der MSC Wolfsberg mit Obmann Gerhard Leeb als Veranstalter in Verbindung mit Rallyeleiter Helmut Schöpf sowie dem Initiator und Motor der Veranstaltung Bürgermeister Erich Plasch:

Für uns geht es darum, dass die Fahrer immer sehr gerne zur Rebenland-Rallye kommen, dies unter dem von ihnen selbstgewählten Motto, es sei eine Rallye mit Freunden. Dazu kommt die positive Akzeptanz zwischen der ansässigen Bevölkerung mit den Teams und den Aktiven. Natürlich ist für uns auch der wirtschaftliche Aspekt von besonderer Bedeutung. Dazu beigetragen haben sicher die Zuschauer, die an den beiden Rallyetagen in die Region gekommen sind.

Rebenland Rallye Videos

Actionpoints bei der Rebenland Rallye

  • Schirmerberg (5,43 km)
  • Panoramastrasse (8,11 km) / Pössnitz(8,28 km)
  • Remschnigg (11,78 km)
  • Poharnigberg (2,99 km)
  • Glanz (10,97 km)
  • Rundkurs Eichberg (16,04 km) / Powerstage Eichberg (8,98 km)
  • Rundkurs Schlossberg (20,72 km)

Technische Daten der Rebenland Rallye

  • Gesamtkilometer: 317,70 Kilometer
  • Inkludiert sind: 16 Sonderprüfungen mit einer Distanz von 169,51 Kilometern
  • Streckenbeschaffenheit: 100 % auf Asphalt
  • Start und Ziel ist die Marktgemeinde Leutschach an der Weinstraße

Links

Nennliste & Übersichtsplan 2018 (PDF)

Titelbild Baumschlager / Zeltner – Foto-Credit: Harald Illmer

Quelle: Rebenland Rallye

Diese Themen könnten dich auch interessieren

Austrian Rallye Legends Alljährlich wird der ansonsten so geringe Lärmpegel in unserer Region durch eine Veranstaltung der besonderen Art um ein Vielfaches überschritten. Die Rede ist von der Austrian Rallye Legends, die in der Phyrn Priel Region und rund um Admont ausgetra...
Südsteiermark Classic Die Südsteiermark Classic hat sich seit Jahren zu einem Fixpunkt in der Oldtimer Szene etabliert. Alleine heuer verzeichnen die Veranstalter rund 159 Teams aus 8 Nationen, die an zwei Fahrtagen die rund 500 km lange Strecke mit 19 Sonderprüfungen in ...
Ennstal Classic Die Ennstal Classic Rallye in der Steiermark wartet mit einem internationalen Teilnehmerfeld aus 18 Nationen auf. Auf verkehrsarmen und durchwegs asphaltierten Straßen in der ansprechenden Alpenregion ist Autofahren wie vor 50 Jahren gefragt. Über 10...
Skoda Rallye Liezen – Perfekte Drifts bringe... Bei der dritten Auflage der Skoda Rallye Liezen wurde an zwei Tagen gefahren. Am Freitag, ein in der Nacht gefahrener Rundkurs durch das Stadtzentrum von Liezen, am Samstag eine Vielzahl an Sp Kilometern durch das Enns- und Paltental. Der Rundkurs...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.